Pressemitteilungen

Schneller ins Auto: AVL und Partner entwickeln hocheffiziente Toolchain für automatisierte und autonome Fahrfunktionen

AVL formt Zusammenarbeit mit Microsoft, Hexagon, Synopsys und Tracetronic

Highly  Efficient Toolchain for Automated  and Autonomous Driving Functions

Um automatisierte und autonome Fahrzeuge schnell und sicher auf die Straße zu bringen, arbeiten AVL und die (Software-)unternehmen Microsoft, Hexagon, Synopsys und Tracetronic an einer durchgängigen digitalen und automatisierten Toolchain. Diese ermöglicht eine besonders effiziente und präzise Simulation von Fahrfunktionen sowie deren Test in Verbindung mit unterschiedlichen Sensoren, Steuerelementen und der Fahrumgebungen. Ziel ist es, die Testquantität um den Faktor 500 zu steigern - bei gleichbleibender Entwicklungszeit. 

Graz, Österreich, März, 2024:  Das Testen von automatisierten und autonomen Fahrzeugen stellt die Automobilindustrie vor Herausforderungen. Komplexe Funktionen müssen innerhalb von unterschiedlichsten realen Fahrszenarien und Umgebungsbedingungen bestehen. Dazu wird das Zusammenspiel von Sensorik, Steuerelementen und Fahrzeugumgebung simuliert und getestet. Um die Entwicklung neuer Funktionen und deren Integration schneller voranzutreiben, müssen Testabläufe in jeder Entwicklungsphase automatisiert werden und optimal ineinander greifen – von Software in the Loop über Hardware in the Loop bis hin zu realen Straßentests. Dazu haben AVL und Partner die Initiative ADET Autonomous End-to-End-Testing gestartet, um eine durchgängige, digitale und automatisierte Werkzeugkette zu entwickeln. Diese ermöglicht es, die Anzahl der Simulationsläufe um den Faktor 500 zu erhöhen – all das bei gleichbleibender Entwicklungszeit. 
Unkomplizierter und effektiver Datenaustausch zwischen Testszenarien und Teams
Mit den digitalen und automatisierten Test-Workflows und innovativen Tools fördern die Unternehmen die effektive Erstellung und den Austausch der Testszenarien. Hersteller- und Zulieferer-Teams können orts- und zeitunabhängig auf die Ergebnisse zugreifen. Etwaige Fehlfunktionen des Systems werden in einer frühen Entwicklungsphase erkannt und entfernt. Dank der Kombination der Fachkenntnisse von AVL, Microsoft, Hexagon, Synopsys und Tracetronic können Tests effizient geplant und Simulationen schnell auf der Microsoft-Azure-Infrastruktur umgesetzt werden. Auswertungen und Analysen von Daten und Ergebnissen werden automatisiert und nahtlos ausgetauscht. Prozesse, Werkzeuge und Testabläufe von einer zentralen Stelle orchestriert. Diese Architektur wird Dienste wie Azure Kubernetes Service (AKS) für die Container-Orchestrierung, Azure Batch für die automatische Skalierung und Azure's speziell entwickelte HPC/KI-Recheninstanzen umfassen. KI-Workloads, einschließlich maschineller Lernvorgänge (MLOps), werden von Azure Machine Learning unterstützt

Bernhard Mueller-Bessler, Head of Virtual Mobility, Hexagon: „ADET soll einen Schub für ADAS- und später AD-Tests bieten. Es kann nur funktionieren, wenn alle zusammenarbeiten – am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und in der richtigen Konstellation. Deshalb arbeiten wir als Partner und nicht als Einzelakteure.“

Martin Böhm, Head of Autonomous Driving Software Solution, Tracetronic: „Nur mit perfekt abgestimmten Prozessen und Werkzeugen der beteiligten Partner kann die notwendige Effizienz und Leistungsfähigkeit für das Testen und Validieren autonomer Fahrfunktionen erreicht werden. Durch die Orchestrierung der Tests in physischen und virtuellen Umgebungen schaffen wir die Basis für verteilte und hochskalierte Ausführungen und damit für schnelles und zielgerichtetes Feedback im Entwicklungsprozess.“

Tom De Schutter, Vice President Engineering, Systems Design Group, Synopsys: „Die Validierung von ADAS und autonomen Fahrsystemen verursacht hohe Kosten und Aufwand. Für diese Anwendungen ermöglichen digitale Zwillinge der Fahrzeugelektronik die kosteneffiziente Durchführung von Software- und Systemtests. Synopsys unterstützt die ADET-Initiative mit Virtual Prototyping und Testlösungen. Dadurch können Automobilhersteller ihre Software-/Hardware-Validierung beschleunigen und ihre Markteinführungszeit verkürzen.“

Jens Poggenburg, Executive Vice President AVL: „Mit dieser Initiative bietet sich für AVL die Möglichkeit, integrierte Werkzeuge für den Entwicklungsprozess autonomer und softwareorientierter Fahrzeuge in den Markt zu bringen und Kunden in Form von Software-as-a-Service zur Verfügung zu stellen.“ 

Hermann Erlach, General Manager Microsoft Austria: „Für die Entwicklung innovativer Technologie, besonders bei automatisierten und autonomen Fahrzeugen, sind Daten der entscheidende Schlüssel. Die Verfünffachung der Simulationsläufe ohne längere Entwicklungszeiten – das verdeutlicht die transformative Kraft der Daten. Zusammen mit AVL beschleunigen wir das neue Zeitalter der Mobilität, angetrieben von der Kraft Künstlicher Intelligenz."

 

Mit mehr als 12,200 MitarbeiterInnen ist AVL eines der weltweit führenden Mobilitäts-Technologieunternehmen für Entwicklung, Simulation und Testen in der Automobilindustrie und in anderen Branchen. Ausgehend vom gelebten Pioniergeist liefert das Unternehmen Konzepte, Lösungen und Methoden für eine grüne, sichere und bessere Welt der Mobilität.

Von der Ideenfindungsphase bis zur Serienproduktion deckt AVL Fahrzeugarchitekturen und Plattformlösungen einschließlich der Auswirkungen neuer Antriebssysteme und Energieträger ab. Als globaler Technologieanbieter reicht das Angebot der AVL von Simulation, Virtualisierung und Testautomatisierung für die Produktentwicklung bis hin zu ADAS/AD und Fahrzeugsoftware. Das Unternehmen kombiniert modernste und hochskalierbare IT-, Software- und Technologielösungen mit seinem Anwendungs-Know-how und bietet seinen Kunden damit umfangreiche Werkzeuge in Bereichen wie Big Data, künstliche Intelligenz, Cybersecurity oder Embedded Systems.

Die Leidenschaft von AVL ist Innovation. Gemeinsam mit einem internationalen Expertennetzwerk, das sich über 90 Standorte erstreckt, und mit 45 Kompetenz- und Entwicklungszentren weltweit, unterstützt AVL Kunden bei ihren Mobilitätsbestrebungen. Im Jahr 2023 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 2,05 Milliarden Euro, wovon 10 % in F&E-Aktivitäten fließen, um kontinuierliche Innovation zu gewährleisten. 

Pressekontakt 

Dr. Markus Tomaschitz, Unternehmenssprecher 
E-Mail: markus.tomaschitz@avl.com
Christina Kropf, PR Manager
E-Mail: christina.kropf@avl.com

Generelle E-mail: press@avl.com

VL and Red Bull Advanced Technologies join forces
Pressemitteilung
AVL und Red Bull Advanced Technologies entwickeln gemeinsam High-Power-Density-Brennstoffzellentechnologie

Leichtbau-Brennstoffzellenlösungen für Motorsport und Luftfahrt

AVL Patents
Pressemitteilung
AVL erneut österreichischer Patentmeister

Ungebrochener Erfindergeist: AVL führend in Österreich mit 211 Patentanmeldungen

10. AVL High Power Systems Conference
Pressemitteilung
10. AVL High Power Systems Conference in Graz

AVL Trendkonferenz von 17. - 18. April 2024 in der Grazer Helmut List Halle

Highly  Efficient Toolchain for Automated  and Autonomous Driving Functions
Pressemitteilung
Schneller ins Auto: AVL und Partner entwickeln hocheffiziente Toolchain für automatisierte und autonome Fahrfunktionen

AVL formt Zusammenarbeit mit Microsoft, Hexagon, Synopsys und Tracetronic

Bleiben Sie als Medienvertreter:in auf dem Laufenden und erhalten Sie die neuesten Mobilitätstrends mit unseren Pressemitteilungen zu aktuellen Unternehmensinformationen, Forschungsprojekten, unseren neuesten Entwicklungen und vieles mehr.

Laden Sie unser Fact Sheet herunter, um einen umfassenden Überblick über unsere Tätigkeit sowie unsere aktuellen Unternehmenszahlen zu erhalten.

Nehmen Sie Kontakt auf mit unserem Presseteam


Für alle Presse- und Mediaanfragen kontaktiereun sie uns per Email oder Telefon unter:

You are currently on the AVL Global Site. Click below if you would like to switch to